DIE HOFPFISTEREI HEUTE:
TRADITION | HANDWERK | ÖKOLOGIE

Verbunden mit einer fast 700-jährigen Geschichte schlägt die heutige Hofpfisterei eine Brücke zwischen Tradition und Zukunft. Sie beruft sich mit ihren Bauernbroten auf alte bayerische Tradition. Mit ihrer rein ökologischen Herstellungsweise zeigt sie gleichzeitig ihr zukunftsorientiertes Engagement für einen sorgsamen Umgang mit der Natur und deren Ressourcen.

Siegfried Stocker

Siegfried Stocker übernahm 1970 das Familienunternehmen von seinem Vater Ludwig Stocker, erweiterte und verwandelte es zu einem der wichtigsten ökologischen Betriebe in Deutschland.

Mit dieser Haltung war die Hofpfisterei ihrer Zeit weit voraus.
Die geforderte Reinheit und Natürlichkeit bedeutete ökologisches Getreide mit größtmöglicher Rückstandsfreiheit und Brotbacken ohne künstliche oder chemische Backhilfen.

Das Umweltengagement der Hofpfisterei betraf auch die ökologische Selbstkontrolle des gesamten Betriebes. 1991 wurde die erste Umwelt-Bilanz erstellt und veröffentlicht.

Seit 1994 wird jährlich der Umweltbericht nach EMAS (Europäisches Umwelt-Managementsystem) erstellt.

Der ökologische Landbau schützt unser Wasser, unsere Böden, die Biodiversität und ist ein Beitrag zum Klimaschutz!

Die Meyermühle

Die »Alte Hofpfisterei« war ein Verbund von Mühle und Bäckerei. Als 1988 die Hofpfisterei –zur Qualitäts-Sicherung ihres ökologischen Getreides– die Mehrheitsbeteiligung an der Meyermühle übernahm, waren damit wieder Mühle und Bäckerei vereint. Die Meyermühle in Landshut ist die bedeutendste ökologische Mühle in Deutschland.

Die Landfrau

Die Öko-Metzgerei Landfrau wurde 1992 gegründet und 1998 von der Hofpfisterei übernommen. Viele Hofpfisterei-Filialen führen die ökologischen Schinken- und Wurstspezialitäten der Landfrau. Die Öko-Metzgerei Landfrau ist die hauseigene Metzgerei der Hofpfisterei. Wie die Hofpfisterei arbeitet die Öko-Metzgerei Landfrau nach den Bestimmungen des Naturland Verbandes. Nur ausgewählte Rohstoffe aus ökologischer Landwirtschaft werden für die Herstellung verwendet.

Naturland

Mit Naturland – Verband für ökologischen Landbau e.V. – gelang eine bis heute währende sehr erfolgreiche Partnerschaft. Naturland-Bauern und -Verarbeiter erfüllen die Anforderungen der EG-Öko-Verordnung und noch wesentlich mehr. Sie erfüllen die Naturland Richtlinien. Die Standards von Naturland gehen weit über die Anforderungen der EG-Öko-Verordnung hinaus. Z. B. ist die Öko-Kennzeichnung der EG-Öko-Verordnung bereits ab 70 % Zutaten landwirtschaftlichen Ursprungs in Ökoqualität möglich. Dahingegen setzt die Kennzeichnung nach Naturland Richtlinien 95 % Zutaten landwirtschaftlichen Ursprungs in Ökoqualität voraus.

Qualitätssiegel der Hofpfisterei

Neben den strengen und umfassenden Richtlinien und deren Zertifizierung durch Naturland, übernahm die Hofpfisterei außerdem das Bio-Siegel nach EG-Öko-Verordnung.

Die Urkunde zum Siegel Öko-Qualität – garantiert Bayern wurde der Hofpfisterei vom Bayerischen Ministerium für Landwirtschaft und Forsten verliehen.

Siegfried Stocker, seiner Familie und seinen Mitarbeitern ist es gelungen, ein mittelständisches Unternehmen von konventionellen auf ökologische Arbeitsweisen umzustellen.

Dieses engagierte Vorgehen wurde von öffentlicher Seite mit zahlreichen Ehrungen gewürdigt.

Inzwischen ist die Hofpfisterei mit über 150 Filialen, 1000 Mitarbeitern und ca. 700 Einzelhandelspartnern zu einer „Bayerischen Institution“ geworden.

2004 feierte die Hofpfisterei ihr 20-jähriges Jubiläum der Ökologischen Brotherstellung.

Aus Anlass des Jubiläums erschien das Hofpfisterbuch Brot, Symbol für Natur, Leben und Kultur von Caroline Ebertshäuser und Margaretha Stocker.
(zum Brotbuch)

Das Buch beschreibt ausführlich die lange Geschichte des Brotes und damit auch die Geschichte der Hofpfisterei und spannt einen Bogen zu den Zielen und Überlegungen zur Nachhaltigkeit, als Teil einer neuen Agrar-Kultur, der sich die heutige Hofpfisterei verpflichtet fühlt.









www.meyermuehle.de

www.naturland.de